Simbabwe

Posted on 9th Juli 2012 by magdalena in

Republic of Simbabwe

Flagge Simbabwes

 

Hauptstadt: Harare

Fläche: 390.757 km²

Einwohnerzahl: 12.084.304

Präsident: Robert Mugabe

Amtsprache: Shona, Englisch und Ndebele

Währung: 1 Simbabwe-Doller= 100 Cent

Telefonvorwahl: +263

Wahlspruch: Einheit, Freiheit, Arbeit

Zeitzone: UTC +2

Vgl.: http://en.wikipedia.org/wiki/Zimbabwe; Zugriff am 07.07.2012

 Das Volk der Shona:

Das friedliche Volk der Shona lebt schon immer im östlichen Bereich Simbabwes und dem angrenzenden Teil von Mozambique. Zur Zeit verfügt dieser Bantu Volksstamm über etwa 9 Millionen Menschen.

Die ersten Aufzeichnungen von Arabern gehen etwa 1000 Jahre zurück. Demnach gab es Goldbergwerke und bescheidenen Handel mit China und den arabischen Staaten. Die Schiffe kamen über Baira in Mozambique. Die Waren, wie Keramik und Stoffe wurden über den Landweg nach Great Zimbabwe und Bulawayo (Stadt in Simbabwe) gebracht.

Das Wort Simbabwe bedeutet „Steinhäuser“. Simbabwe besitzt die größten Steinhäuser südlich der Sahara Wüste.

Der Ort Great Zimbabwe ist ein seltsame Anordung von Steinen und Mauern. Manche sagen auch, es stellt das Herz Afrikas dar. Warum die Mauern gerade in dieser Anordnung errichtet wurden, wird wohl ein Rätsel bleiben. Auch wurde keinerlei Mörtel verwendet. Das Wappentier Simbabwes ist kein staker Löwe oder Elefant, sondern shiri ya mwari – das Vögelchen Gottes-. Es kommt auf verschiedenen Skulpturen vor und ziert heute die Flagge Simbabwes.

Vgl.: Strauch Werner, Shona – Deutsch – Englisch, Buch, Books on Demand GmbH, Nordenstedt

 

Klima:

  • Obwohl Simbawe in den Tropen liegt, zeichnet es sich – vor allem aufgrund seiner Höhenlage (meistens über 1000m)- durch ein gemäßigtes Klima aus. Im Winter ist der Himmel klar; die Tage sind kühl bis warm, die Nächte kalt.
  • Der Regen fällt größtenteils im Sommer. Schon ab Oktober türmen sich im Lauf des NAchmittags gewaltige Haufenwolken auf, doch Regen fällt erst ab November. Letzteres gilt zumindest für die guten Jahre; in jüngster Zeit kam der Regen oft sehr spät und in so geringen Mengen, dass die Weiden und Maisfelder unter der Trockenheit schwer zu leiden hatten.
  • Die Niederschläge nehmen von den Rändern der Kalahari im Südwesten zum Hochland im Nordosten immer mehr zu. Die Tagestemperaturen schwanken zwischen 20° und 27° im Sommer und erträglichen 14° bis 17° im Winter.

Vgl.: Marianne Tölle, Simbabwe, Buch, Utesch Satztechnik GmbH, Hamburg (1995)

 

5 Comments »

  1. die isch ja no gar net in simbabwä

    Comment by ich — 26. Juli 2012 @ 07:19

  2. 😉 lieber tobias.
    Danke für deinen ersten eintrag und ja: simbabwE!
    lg,m.

    Comment by magdalena — 26. Juli 2012 @ 17:30

  3. erster

    Comment by ich — 26. Juli 2012 @ 07:20

  4. Maggi – des find i super, dann kann i immer mitverfolgen was du so machsch in Afrika. VIEL VIEL spaß – bussi L.

    Comment by Lisa — 30. Juli 2012 @ 15:21

  5. 😉 würd mich freuen! danke und dir auch in e. bussis m.

    Comment by magdalena — 30. Juli 2012 @ 20:07

Leave a comment