Imari here?

Posted on 13th August 2019 by magdalena in 2019,Allgemein,Essen

„Wieviel kostet das?“, ist die Frage die mich heuer andauernd begleitet. Nicht deswegen, weil ich viel einkaufe, sondern deswegen weil sich der Wechselkurs und somit auch die Preise ständig verändern. Ich werde in diesem Bericht versuchen ganz neutral zu bleiben. Ich möchte verhindern, dass jemand durch meine Erzählungen, oder gar ich selber, in Schwierigkeiten kommt.

Als Vorgeschichte eignet es sich den Bericht „I never thought nekuti….“ aus dem Jahr 2017 zu lesen.

Es dauerte fast vier Wochen, bis ich wirklich realisiert habe, was überhaupt vor sich geht. Im Jahr 2012/13 und 2015 hat man in Zimbabwe mit US-Dollar gezahlt. 2017 gab es neben den US-Dollar auch noch die Bond-Notes, die keine anerkannte Währung darstellen. Damals war es so, dass die Bonds dem US-Dollar gleichgestellt waren, jedoch (wie auch im erwähnten Bericht beschrieben) gab es schon Tendenzen, dass ein USD nicht einem sondern zwei Bonds entsprachen.

Nicht einmal zwei Wochen bevor ich heuer nach Zimbabwe flog, bekam ich die Nachricht, dass es illegal ist weiterhin US-Dollar zu verwenden und wer dieses Gesetz bricht, kann von der Polizei verhaftet werden.

Für mich interessant ist an diesem Punkt, was sich für meine Freunde konkret ändert und das sind die Preise. Eine Packung Toastbrot kostet 5 Bond (Stand: Juli 2019). Zuerst dachte ich mir, dass es durch diesen Preis billiger geworden ist, denn 2013 kostete eine Packung einen US-Dollar, aber dem ist nicht so. Für mich als Europäerin ist es billiger geworden, da ich in USD umrechne. Wenn ich allerdings aus der Sicht der Zimbabweaner denke und davon ausgehe, dass mich eine Packung 2017 einen Bond kostete und ich jetzt 5 Bonds zahle, dann ist die Veränderung enorm.

Schwierig wird es auch durch die Instabilität der Währung. Der Wechselkurs lag im Juli zwischen 1:6 und 1:8 und mittlerweile ist er bei 1USD:10 Bonds angelangt. Um bei dem Brotbeispiel zu bleiben: 1 Packung kostet mittlerweile 7 Bonds. Ob der Gehalt der arbeitenden Menschen dementsprechend angepasst wird, weiß ich nicht.

Die Thematik hab ich aufgezeigt. Mehr kann ich dazu jetzt nicht sagen.

 

Liebe Grüße aus Zimbabwe,

Magdalena

Keine Kommentare »

No comments yet.

Leave a comment