Waisenheim

Posted on 29th Juli 2019 by magdalena in 2019,Fotos,Freizeit,Makumbi,Waisenheim

Wie ihr aus den vorherigen Berichten schon entnehmen könnt, bin ich wieder in Zimbabwe. Seit drei Wochen besuche ich Freunde, spiele mit Kindern, singe und spreche auf Shona! (: Heuer sind meine Eltern zum ersten Mal in meine zweite Heimat geflogen. Es war sehr spannend zu sehen, wie sie sich zurecht finden. Daher habe ich beide gebeten einen Bericht für meine Homepage zu schreiben. Die ersten Eindrücke sind ganz besonders! Was für mich schon ganz normal ist, wird durch meine Eltern wieder ein Abenteuer. Mich freut es sehr, dass sie sich gut einleben konnten und auch hier gern gesehene Gäste waren.

Nun bin ich wieder alleine. Das ist auch schön. Vormittags schreibe ich an den Abschlussarbeiten für die UNI und nachmittags verbringe ich die Zeit in Makumbi (Dörfern und Mission). Eigentlich fast wie früher (:

Heute Nachmittag ging ich mit einem Ball, Farben und einem Heft unter dem Arm ins Children’s Home (Waisenheim). Zuerst spielten wir barfuß Fußball. Das war eine Freude. Die Kleinen kreisten mich ein, weil sie mit mir reden wollte und ich versuchte mir Platz zu machen, damit ich den Großen ein Tor schießen konnte. Später gingen ein paar Kinder und ich in die Wiese um dort zu zeichnen. Neugierig fragten mich die Kinder aus. Stimmt es, dass du Lehrerin bist? Wie viele Kinder unterrichtest du? Schlägst du deine Kinder? Welche Klasse unterrichtest du? Welche Fächer magst du gerne?

Die älteren Kinder prüften mich und stellten mir Rechnungen, damit sie sehen ob ich wirklich in der Lage bin zu unterrichten. Nach ein paar Divisionen und meiner Korrektur waren sie sich einig! Es stimmt. Magdalena ist jetzt eine Lehrerin! Trotz der schockierenden Nachricht haben wir einen feinen Nachmittag gehabt.

Natürlich gab es auch Aktion. Als wir nämlich beim Zeichnen saßen, kam ein Schwein mit seinen Ferkeln durch den Zaun. Das wäre ja noch okay gewesen, aber als das Schwein auf die Toiletten zusteuerte, waren die Kinder nicht mehr zurückzuhalten. Sie sprangen auf und rannten schnell zu den Anlagen. Leider zu spät. Das Schwein stand bereits in der Toilette der Kinder und zur großen Empörung erleichterte sich das Tier jetzt auch noch. Mit lautem Geschrei gelang es den Kindern das Schwein aus der Anlage zu treiben. Für mich ein wirkliches Schauspiel (:

Gottseidank hat das Schwein nur Flüssigkeiten von sich gegeben. In dem Fall passend: „Schwein gehabt!“

 

Liebe Grüße aus Makumbi,

Magdalina (:

2 Comments »

  1. Hallo Magdalena,
    Schön, über dein Abenteuer in Simbabwe zu lesen. (Obwohl ich nicht alles gleich gut verstehe) Was für eine Verpflichtung von Ihnen. Ich bin froh, das zu sehen. Ich mochte auch den Bericht deines Vaters sehr. Ich denke, deine Eltern haben ihre Reise genossen und sind sehr stolz auf dich. Eine weitere aufregende Zeit dort und hoffentlich bis bald in meinem zweiten Zuhause.
    (sorry für alle fehler in meinem deutsch )
    Liebe Grusse

    Comment by Karin — 29. Juli 2019 @ 21:39

  2. Hi Karin,
    freut mich von dir zu lesen!
    Die Schule hätte dir sicher auch gut gefallen (y).

    Liebe Grüße,
    Magdalena
    btw: dein Deutsch passt super

    Comment by magdalena — 30. Juli 2019 @ 01:05

Leave a comment